FRAU SEIN IN WECHSELVOLLEN ZEITEN.

Die Wechseljahre werden oft mit Beschwerden wie Hitzewallungen und Schlafstörungen in Verbindung gebracht. Diese Assoziationen haben viel mit der negativen Bewertung des Älterwerdens in unserer Gesellschaft zu tun und wenig mit der Realität. Wechseljahre sind ein normaler Bestandteil im Leben einer Frau und stellen eine Zeit des Überganges in eine neue Lebensphase dar in der ein neues hormonelles Gleichgewicht gefunden wird. Diese Umstellungsphase dauert zumeist mehrere Jahre und die Anpassungsvorgänge an den neuen Lebensabschnitt finden anfangs meist unbemerkt statt.


Viele Frauen setzen den Wechsel mit einem Verlust von Jugendlichkeit, Leistungsfähigkeit und Attraktivität gleich. Für manche kann er jedoch Anlass sein, sich nach Jahren von Kindererziehung und beruflichen Belastungen erstmals wieder mit eigenen Bedürfnissen auseinanderzusetzen und an die Verwirklichung eigener Wünsche zu denken. Gerade jetzt ist es wichtig die Weichen für die Zukunft richtig zu stellen. Viele Frauen stellen sich daher bereits vor Beginn der Wechseljahre die Frage wie sie altersbedingten Veränderungen wie Knochenschwund oder Figurproblemen vorbeugen, und Vitalität und Jugendlichkeit möglichst lange bewahren können. Spätestens beim Auftreten der ersten Wechselbeschwerden überlegen sich die meisten Betroffenen dann ob auch für sie eine Hormonersatztherapie in Frage kommt.


Da neuere wissenschaftliche Erkenntnisse gerade bei Hormonpräparaten das Verhältnis von Nutzen und Risiko in einem kritischeren Licht erscheinen lassen, ist diese Entscheidung schwieriger geworden. Gesunder Lebensstil und alternative Behandlungsmethoden rücken daher mehr und mehr in das Zentrum des Interesses. Auf jeden Fall gilt: bei richtiger Behandlung fühlen sich 3 von 4 Frauen nach dem Wechsel wieder leistungsfähig und vital, manchmal sogar glücklicher und gesünder als vorher.

Zum Seitenanfang

Genetische
Beratung bei
familiärem Brust-
und Eierstock-
krebs